<< | >>

SG2 – Spfr. Dobel 6:1 (3:1)

So, 27. September 2020, 13.00 Uhr

Zahlen + Namen, die im Kapfenhardter Tal begeisterten – mit Ausnahme des namenslosen Gegentores:

15. 1:0 Jonas Maletsch – 18. 2:0 Dominik Denner – 22. 2:1 – 32. 3:1 Mario Weiß – 51. 4:1 s. 1:0 – 57. 5:1 s. 4:1 – 88. 6:1 Maximilian Häberle.

Bestens eingestellt hatte also SG-Coach André Uhlig seine 14 Spieler gegen die Doblerschen Sportfreunde, um nach bisher zwei Niederlagen bei nur einem Sieg den zweiten Sieg im entsprechend nun vierten Saisonspiel folgen zu lassen. Puh. Sogar sehr deutlich und eindeutig. Deshalb müssen die Gästekicker um Yannick & Co. auf den nächsten Gegner hoffen, um ihren ersten Saisonsieg einfahren zu können.

Diese Szene im SG’schen Strafraum – hier die 16-er Markierung zu erkennen – sieht einfach nur gefahrbringend aus. Doch der junge SG’sche Keeper, Jeremy Dolny, vereitelte gemeinsam mit seinen 3 Kollegen einen 2. Gegentreffer. Gerade so!

Reinst toremäßig war natürlich Jonas Maletsch der Matchman. Kein Wunder wurde er unmittelbar nach getanem Toreschießen vom Platz genommen, da er sich für höher gelegenes empfohlen hatte. In der 73. Minute kam er oben, in Schwarzenberg, in der 1. Mannschaft gegen Calmbach noch zum Einsatz. Allerdings blieb ihm dort der 4. Treffer verwehrt. Ein ähnliches Schicksal durften Nathanael Lempert und Benjamin Faas miterleben. Zumindest was die Auffahrt betraf. Also die Fahrt hoch nach Schwarzenberg.

Dortiger Anpfiff der 1. Mannschaft ja in dieser Saison stets um 16 Uhr. Diesen Antrag für eine einstündige Anpfiffsverschiebung hatte übrigens niemand geringerer als ich gestellt. Begründung: damit ich auch ohne größere Verschwitzung Abpfiff unten und Anpfiff oben mitbekommen würde. Ist mir nur nicht wirklich gelungen. Also eine schweißlose Auffahrt. Trotz ohne größeren Ballast.

Worauf ich hinaufwill? Nein, hinauswill? Gute Frage. Antwort: mit Dank an Koffer-, nein, Rucksackträger Ekkehard Häberle, dem Vorstand des SV Bad Liebenzell! War er doch mit seinem, hmm, Mercedes Benz 808 vor Ort in Unterreichenbach – genügend Stauraum für meinen Rucksack auf dem Rücken dieses „70-er Kohlen-LKWs“ statt auf meinem. Damit mir also während meiner Auffahrt der Rücken freigehalten werden konnte. Oben durfte ich ihn, den Sack, dankenswerterweise wieder just-in-time in Empfang nehmen. Um jedoch noch weniger Schweißtropfen in dieser heutigen Zeit in Umlauf zu setzen, lasse ich nächstes Mal meinen Rucksack auf meinem Rücken auf dem Rücken dieses Gefährts …

Ich liebe solche Geschichten. Wenigstens einer.

Gute Stimmung vor dem Spiel? Zumindest beste Stimmung nach dem Spiel! André Uhlig und seine strammen Mannen müssten gegenseitig nicht viel auszusetzen gehabt haben – sofern überhaupt.

Fortsetzung: zwar hatten sich Benni und Nathanael (hmm, Rufname vielleicht Nathi?) in keine Torschützenliste eintragen dürfen, mussten aber trotzdem in der 1. Mannschaft für den Fall aller Fälle parat sein, für ihre Einwechslung. Doch ob Glück oder Pech: soweit kam es bei beiden nicht. Kein Wunder hatte es der SG1 da oben in Schwarzenberg nicht zum selben Punktegewinn wie der SG2 da unten gereicht, da in Unterreichenbach.

Nächsten Sonntag darf sich die SG2 von diesem Sieg und dem Feiertag erholen. Also von gleich zwei Feiertagen. Spielfrei! Am Sonntag danach geht’s für sie erst weiter. Und vielleicht weiterhin höher – in der Tabelle. Mit genügend Schweißverlust alias Einsatz könnte dies durchaus klappen!

Vorschau – Sonntag, 11. Oktober 2020:
13 Uhr: SG2 – FV Langenalb II (wieder unten in Unterreichenbach)

https://www.facebook.com/TSV.Schwarzenberg/posts/10157319195 …

TSV Schwarzenberg e.V. | Beitrittserklärung | Datenverarbeitung | Datenschutzordnung | Impressum | | intern